5. Versuch über die Sichtbarkeit: Traverse in den Gastraum

 

Fensterseite

Von Oktober Zwanzig-Fünfzehn bis zum März des Folgejahres

stellte ich einige Werke im Café Eulenspiegel

in Wasserburg am Bodensee aus:

traverse

titel: traverse, copyright jo richter, 12015

Wer den Gastraum betritt, sieht Bilder. Sie wirken einheitlich und erst der zweite Blick nimmt auf, dass ihre Oberflächen aus digital bearbeiteten Bildkompositionen bestehen. Später wendet sich die Aufmerksamkeit den Schriftzeichen zu, die denselben Grund einnehmen. Das Gedicht formt sich, sticht ab oder verschmilzt mit dem Gesehenen. Es findet eine Querung statt, in der zwei Erlebensweisen ineins präsent sind, eine Traverse. Eine fragile Poesie formt sich zwischen Unmittelbarkeit und Abstraktion, zerfällt und bildet sich neu. Im Wechsel aus Finden, Verlieren und Wiederfinden gestaltet sich zwischen Betrachter, Bild und Gedicht das Werk.

.PA170112 (1).JPG

 Nach der Eröffnung

bleiben die Werke

bis zum Frühjahrstagundnachtgleiche 12016

im Gastraum sichtbar.

Sie werden durch die Blicke und Nichtblicke, die Aufmerksamkeit und Verborgenheit der halböffentlichen Präsenz umgeformt, sich verändern. Wahrgenommen-werden ist eine Handlung, die transformiert. Sie fordert ein Aushalten (als beobachtetes Anwesen) und ein Einhalten (an den Fransengrenzen des Eigenen).  Das Werk im Gastraum wirkt an der jeweils fokussierten Oberfläche unverborgen. Seine Eigentlichkeit bewahrt es durch Vielschichtigkeit, Entgründung. Es entfernt sich vom Schöpfergrund im Künstler, vom Ursprung, vom Originalen und wird gemein, sozialisiert, aufgenommen oder neutralisiert. Aus anderer Sicht – nicht der Einsicht und Vorsicht , sondern der Aufsicht und Umsicht – gestaltet das Werk im Gastraum die Bewegungen der Bewegenden, die Handlungen der Handelnden, die Enge und Weite der Erlebens- und Denkräume der menschlichen Anwesenden. Es ist ein integraler Bestandteil dieser Bewegungen, wie eine Wand, eine Tür oder ein Boden. Es wirkt wie die Mahlzeiten, die im Gastraum eingenommen werden, wie die Getränke und das Gespräch.

Blick in den Nebenraum

Blick in den Nebenraum

Für die Finissage wurden die Bilder – als Gäste – zum Tee geladen und einem Hasengedicht wurde die Lyrik erklärt.

Gäste im Gastraum beim Tee

poster traverse finissage 1 - copyright jo richter

Bis zur Folgeausstellung gab es dann noch eine kurzfristige Übergangshängung:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

P4100207.JPG

P4100205.JPG

Mein besonderer Dank gilt der Cafébetreiberin Inge Litz,

die dieses Experiment ermöglicht.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s