1. Gestalt

aug - copyright jo richter

Titel: aug, copyright jo richter, 2014

Ein Gedicht ist Wort, Klang, Bild, Text und Erleben im assoziativen Geschehen des Rezipienten. Die äußeren Bindungskräfte sind Stille/Geräusch, Licht/Dunkel und die Leerräume zwischen Wörtern und Zeilen.

Zunächst ist da die sinnliche Rohform. Ein Wort? Ein Satz? Ein Bild? Ein Gefühl? Ein Klang? Eine Wendung? Ein Drang? Etwas, das da ist. Diese Rohform ruht in meiner Aufmerksamkeit.

Nun geschieht Angleichung und Abstimmung. Wie mit dem Beitel des Bildhauers, bloßlegend. Wie auf der Töpferscheibe, akzentuierend. Ornamental mit Klangmodulator und farbgetauchtem Pinsel. Entsteht eine Figur, positiv oder negativ, affirmativ oder alternativ? Diese Gestaltung verlangt Willen zur Form, Zuwendung und Geduld.

Wie ist, was ist das sinnliche Eine, das schließlich da ist?

eigenbei

Titel:  eigenbei, copyright jo richter, 2011

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s